ÖKON-Vegetationstechnik GmbH
ÖKON-Vegetationstechnik GmbH | Produkte - Anwendungen - Konzepte

 

 

Aktuelles:

 

Oktober 2016

Massive Sicherung eines Überlauf-Bauwerks mit Hilfe von Steinmatratzen

 

Hier wurden Steinmatratzen mit einem Durchmesser von 30 cm verwendet, um den erwarteten hohen hydraulischen Belastungen standhalten zu können.

 

Gleichzeitig wurden die Steinmatratzen übererdet. Durch die dadurch ermöglichte Begrünung wird im nächsten Jahr der Eindruck der "Steinwüste" verschwunden sein.

 

 

 

September 2016

Bepflanzung eines Damms mit Hilfe von Schilfmatten

 

In diesem Fall dient die Bepflanzung des Damms der Erhöhung der Reinigungsleistung. Die Schilfwurzeln durchdringen den Damm und entwickeln zusätzliche Besiedlungsfläche.

 

Damit diese Bepflanzung schnell und erfolgreich abläuft, wurden vorkultivierte Schilfmatten verwendet. Im Foto ist zu sehen, dass damit schon voll entwickelte Plaggen mit entsprechenden Rhizomen eingebracht werden konnten.

Dies ist - neben dem schnellen Anwuchserfolg - wichtig, da zugleich eine Belastung durch Wasservögel vorliegt. D.h. bei der Verwendung schwächer entwickelter Pflanzmatten oder bei Einzelpflanzen kann die Neupflanzung nachhaltig geschädigt werden.

 

 

August 2016

Flache Steinmatratzen für Durchlässe

 

Steinmatratzen gab es bislang ab einer Stärke von 20 cm (am meisten Verwendung findet die Stärke von 25 cm). Die Steine haben dabei i.a. eine Körnung von 32 / 64.

Da wir häufig auch Anfragen nach flacheren Steinmatratzen hatte, haben wir diese nun entwickelt.

Einsatz finden sie z.B. in Durchlässen (um die Durchgängigkeit von Organismen zu gewährleisten) oder in Bereichen, an denen nur händisch gearbeitet werden kann.

Die Netzarmierung hat eine Maschenweite von 15 mm und der verwendete Stein hat eine Körnung von 16 / 32. Das Gewicht ist 100 kg / qm. Daher wird häufig auch eine Abmessung von 30 x 100 cm verwendet (d.h. das Gewicht beträgt pro Element 30 kg).

 

 

 

Juli 2016

Ansiedlung von Fluss-Seeschwalben (Sterna hirundo)

 

In Zusammenarbeit mit unserem französischen Partner wurden im Elsass  verschiedene Röhrichtinseln installiert. Grundsätzliches Ziel war es Strukturelemente einzubringen, die zur Erhöhung der Artenvielfalt und der ökologischen Wertigkeit führen. Entsprechende Untersuchungen - auch mit Tauchern - sollen im Spätsommer durchgeführt werden.

 

Zunächst kann eine Beurteilung nur über den unmittelbaren Augenschein erfolgen - und dies sieht sehr gut aus: Die Röhrichtinseln haben sich erfolgreich etabliert und auch die Kiesinseln wurden von 3 Brutpaaren der Fluss-Seeschwalbe angenommen.

 

 

 

 

 

Juni 2016

Künstliche Unterwasserstrukturen

 

Im Rahmen des Projekts "Lebendige Alster" wurden in Hamburg im Alsterfleet künstliche Unterwasserstrukturen versenkt.

 

Die Strukturen bestehen aus einer Steinwalze (als Anker und gleichzeitig Besiedlungselement), Totholzbündeln, befüllten Weidenkugeln und einer Boje. Insbesondere das Totholz soll als Besiedlungsfläche für Mikroorganismen dienen, die dann wiederum Nahrungsquelle für Fische sein können.

 

In wie weit diese Strukturen als Wanderkorridor und Lebensraum angenommen werden und es zu einer biologischen Aufwertung der Alsterfleete kommt, wird sich bei dem Monitoring zeigen, das das Projekt begleiten wird. Sobald es hierzu Erkenntnisse gibt werden wir sie informieren bzw. auf die entsprechenden Veröffentlichungen verweisen.

 

Ökon Vegetationstechnik war bei dem Projekt für die Herstellung und den Einbau der Strukturen verantwortlich.

 

 

 

 

Mai 2016 

Hochwasserschutz – Ökologie und Technik

 

Unter dieser Thematik fand am 31. Mai eine Veranstaltung zum Bau der Flutmulde Rees statt. Die Flutmulde Rees ist ein gelungenes Beispiel, wie der Hochwasserschutz mit ökologischen Aspekten verbunden werden kann.

Das Wasser- und Schifffahrtsamt Duisburg-Rhein erhielt dafür den PIANIC, den Working with Nature Award. Um diesen Award konkurrierten Projekte aus der ganzen Welt.

 

Ökon Vegetationstechnik war an diesem Projekt mit Beratungen im Vorfeld und verschiedenen Pflanzenlieferungen währende der Bauausführung beteiligt.

Die Veranstaltung, die von der IGG - Internationale Geotextil GmbH durchgeführt wurde,  soll im Herbst wiederholt werden. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an die IGG.

 

 

 

April 2016

ESWEG-Treffen zur Wasserreinigung mit Schwimmenden Systemen

 

In Frankreich finden umfangreiche Untersuchungen zur Wasserreinigung mit Schwimmenden Systemen statt. Hier geht es sowohl um die technische Ausführung der Schwimmelemente (Ökon/ESWEG Standard, BioHaven) wie auch um die jeweilige bio-technische Leistungsfähigkeit.

 

ESWEG wird hierzu den aktuellen wissenschaftlichen Stand zusammen stellen, um weitergehende Untersuchungen anzuschieben.

Es zeigt sich, dass positive Auswirkungen gut beschrieben werden können; allerdings ist eine Quantifizierung bisher nur schwer möglich (wie häufig bei komplexeren natürlichen Systemen).

 

 

 

März 2016

Untersuchung zur Schilfvegetation in Bodenfiltern

 

An bestehenden Bodenfiltern in Baden-Württemberg werden 2016 Untersuchungen durchgeführt zum Schilfbestand und zur Regeneration im Falle des Abschälens des oberen Bereichs der Filteroberfläche.

Insbesondere geht es um folgende Fragen:

- Wie tief sind die Rhizome der Schilfpflanzen ausgebildet.

- Wie können diese Rhizome gewonnen werden und zur Neupflanzung verwendet werden (auch unter ökonomischen Gesichtspunkten).

- Wie regeneriert sich der Schilfbestand spontan nach einer Schälaktion.

 

Die Ergebnisse werden Ende der Vegetationsperiode vorliegen. Schon jetzt zeigt sich, dass die Schilfrhizome tief in den Filterkörper vorgedrungen sind und dass sie zahlreich und relative unaufwändig gewonnen werden können.

 

 

 

 

Das Handbuch zum Naturnahen Wasserbau ist erschienen

 

Und hier können Sie schon mal ein wenig blättern!

 

Inhaltsverzeichnis   Vorwort

 

 

Herausgeber Ökon Vegetationstechnik

Erscheinungsjahr 2015

Umfang 220 Seiten

über 300 (durchgängig farbige) Fotos, Skizzen und Tabellen

Preis € 38,00

 

 

Darstellung und Anwendung ingenieurbiologisch tauglicher Röhrichtarten.

Praktische Beschreibung von Sicherungsarbeiten an Fließgewässern und stehenden Gewässer.

Verbesserung der Wasserqualität mit Xylitfaser und Röhrichtinseln.

 

 

 

 

 

 

Oktober 2015

 

ESWEG-Treffen zum Einsatz von Xylitwalzen.

 

In Deutschland werden im vermehrten Umfang Xylitwalzen eingesetzt. Um hierzu eine europäische Perspektive zu entwickeln, fand ein Treffen mit Vertretern aus Frankreich, England und Spanien statt.

 

Die Vorteile von Xylitfaser im Vergleich zu Kokosfasern liegen auf der Hand:

 

Xylit ist ein heimisches Material.

Die Fasern haben eine extrem lange Haltbarkeit (ca. 30 Jahre).

Die Fasern haben eine große Oberfläche und sind ein Bereich höchster biologischer Aktivität (Selbstreinigung).

Die Fasern adsorbieren Phosphat und Stickstoff (Wasserqualität).

Die Walzen sind mit 20 kg/m ein konstruktives Element im Wasserbau.

 

 


September 2015

 

Röhrichtmatten an inneörtlichen Teichen

 

An vielen innerörtlichen Bereichen ist es notwendig Schutzmaßnahmen gegen Wasservögel zu ergreifen.

 

Diese können unterschiedlich (massiv) ausgestaltet werden.

 

Meist können sie nach 3 - 5 Jahren - wenn sich der Röhrichtbestand etabliert hat - wieder zurückgebaut werden.

 

Wir beraten Sie gern.

 

 

 

August 2015

Röhrichtinseln in Frankreich und Deutschland

 

Hier zwei Fotos von zwei Projekten im 2. Jahr der Entwicklung.

 

Links in Straßburg. Hier wurden Schwimmstege mit Röhrichtinseln eingefasst, um die Attraktivität des gesamten Projektes zu erhöhen. In einigen Bereichen, die nicht entsprechend geschütz wurden, gibt es dort Probleme mit Wasservögeln.

 

Das Foto rechts zeigt zwei Röhrichtinseln (a 150 qm) in Hamburg. Diese wurden massiv gegen das Betreten von Wasservögeln geschützt. Diese Sicherung ist nicht mehr zusehen; aber weiterhin wirksam.

Allerdings dürfte der dichte Bewuchs, der sich mittlerweile etabliert hat, auch ohne zusätzlichen Schutz Beschädigungen durch Wasservögel aushalten können.

 

 

 

Juli 2015

Die Begrünung des Hafens geht weiter

 

Auf den Fotos erkennt man den Aufbau:

Steinmatratzen, die mit einem speziellen Substrat (wasserspeichernd, stabilisierend) eingeschlämmt werden.

Röhrichtmatten, die auf einer speziellen 3-dimensionalen Strukturmatte vorgezogen und verwurzelt sind.

Gräsermatten in den oberen Böschungsbereichen (über MTHW).

Eine weitere Beschreibung der Maßnahme findet sich unter dem Punkt "Mai 2015".

 

 

 

 

 

Juni 2015

Röhrichtansiedlung mit Röhrichtmatten und Schutzzaun

 

Bei der Neuanlage eines Röhrichtsaumes kommt es an innerörtlichen Gewässer häufig durch Überpopulation von Wasservögeln zu Verbiss-Schäden.

Meist müssen dann die Pflanzen (zumindest in der Anwuchszeit) mit einen Zaun gesichert werden.

Hierbei gibt es unterschiedlich aufwändige Ausführungsformen, die sich je nach Art der Wasservögel, Anzahl der Individuen u.ä. unterscheiden. Bei Interesse senden wir Ihnen unsere Erfahrungen mit unterschiedlichen Methoden zu.

 

 

 

 

 

 

 

Mai 2015

Begrünung im Tidebereich

 

Unter starken hydraulischen Belastungen kann kann auf eine Sicherung der Böschung mit Steinen nicht verzichtet werden. In diesen Steinschüttungen - s. unterer Bereich des Fotos - finden Röhrichtpflanzen keine Entwicklungsbedingungen.

Hier bieten Steinmatratzen die Möglichkeit, Steine mit geringerer Kantenlänge zu verwenden. In diesen kleineren Hohlräumen zwischen den Steinen können dann Pflanzen verwurzeln.

Bei dem dargestellten Projekt kommt erschwerend für den Anwuchs der Pflanzen der Einfluss die Tide hinzu. D.h. der Bereich der Bepflanzung wird 2 mal täglich überflutet.

Um die Hohlräume besiedelbar zu machen wurden unterstützend die Steinmatratzen mit einer speziellen Substrat-Emulsion eingeschlämmt.

Auch die Röhrichtmatten, die auf den Steinmatratzen verlegt werden, mussten mit einer speziellen "Armierung" ausgestattet werden. Ansonsten würden sie durch die Flut hochgehoben werden und die Pflanzen könnten nicht in das Substrat hinein wurzeln.

 

 

April 2015

Kaschierung einer Ölsperre

 

Eine Ölsperre in einem innerörtlichen Teich sollte "unauffälliger" erscheinen.

Aus diesem Grund wurden auf beiden Seiten Röhrichtinseln "light" befestigt. Die "Light"-Version kann in solch hydraulisch wenig belasteten Bereichen verwendet werden.

Da Gefahr bestand, dass die Pflanzen von den Wasservögeln verbissen werden, wurde zusätzlich ein Verbissschutz verwendet. Durch seine grüne Farbe ist er kaum zu erkennen und er wird schon in einem Monat völlig von den Pflanzen verdeckt sein. Wir werden Sie über die Entwicklung unterrichten.

In diesem Fall stammt das 3. Foto von einem anderen Projekt und wurde 2 Jahre nach dem Einbau aufgenommen.

 

Siehe auch unser allgemeines Info zu den verschiedenen Ausführungen und Funktionen der Röhrichtinseln, bei dem im letzten Teil die "Light"-Version beschrieben wird.

 

 

 

März 2015

Fischaufstiegshilfe - gesichert mit Steinmatratzen

 

An einer Fischtreppe musste ein Damm aufgebaut werden, um die 140 cm Höhenunterschied zu dem einmündenden Bach (links) abzufangen.

Zunächst hielt der Damm dem ersten Hochwasser nicht stand (linkes Foto). Mit Schottermatratzen (Steinkammermatten), die flächig über dem Damm gelegt wurden, konnte das Problem technisch gelöst werden. Das Foto in der Mitte zeigt den Standort Anfang 2014 (ca. 6 Monate nach dem Einbau). Durch die Verwendung kleiner Steine kam es auf der Schottermatratzen zu einer schnellen Begrünung. Das Foto rechts wurde im März 2015 aufgenommen. Man kann erkennen, dass die Begrünung weiter fortgeschritten ist. Vom "technischen Bauwerk" ist kaum noch etwas zu sehen.

 

 

 

 

Februar 2015

Potsdam Steinwalzen Röhrichtmatten

Handbuch zum Naturnahen Wasserbau

 

Im April 2015 feiert Ökon Vegetationstechnik das 20-jährige Bestehen.

Zu diesem Anlass wurde unser Handbuch grundlegend überarbeitet und aktualisiert. Es wird im April in Buchform herausgegeben werden und enthält über 500 Abbildungen (Fotos, Skizzen und Tabellen).

Wir beziehen uns im Buch nicht auf die traditionellen Methoden, die insbesondere mit Gehölzen arbeiten. Hierzu gibt es schon umfassende Literatur. Unser Augenmerk liegt vielmehr bei der Ansiedlung von Röhrichten. Hier beziehen wir auch die stehende Gewässer mitein.

Neben der Beschreibung der verschiedenen Techniken, werden die wichtigen Pflanzenarten in Hinblick auf ihre ingenieurbiologische Tauglichkeit dargestellt. Auch geht es um eher ökologische Aspekte wie Wasserreinigung, Besiedelbarkeit, Durchgängigkeit u.ä.

Mit diesem Link können Sie das Einführungskapitel zu den Stillgewässern aufrufen (hier noch nicht im endgültigen Layout des Buches).

 

 

 

 

Januar 2015

Röhrichtmatten in der 10 jährigen Entwicklung

 

Mit Röhrichtmatten können kritische Bereiche erfolgreich begrünt werden. Hier ein Uferbereich, der mit einem Wirrgelege - darunter eine Folienabdichtung - belegt ist und vegetationslos geblieben ist. Ohne zielgerichtete Bepflanzung hat sich kein Röhichtstreifen etablieren können(wie man am gegenüber liegenden Ufer erkennen kann).

Die Bepflanzung hat im Jahr 2003 stattgefunden. Das mittlere Bild wurde im Jahr 2004 aufgenommen. Das rechte Foto ist jetzt vom Januar 2015.

Die Artenzusammensetzung der Röhrichtmatten hat sich auch 10 Jahre nach der Pflanzung noch weitgehend erhalten. Insbesondere die Schlanksegge und die Ufersegge dominieren den Standort.

 

 

 

Dezember 2014

Fischtreppe in Österreich:

 

Mit Hilfe von Steinmatratzen / Steinkammermatten wird eine Fischtreppe gestaltet.

An dem dargestellten Gewässerabschnitt befand sich ein Absturz von ca. 60 cm. Nun wird diese Höhe auf einer Länge von ca. 30 Metern überwunden.

Zunächst wurde die gesamte Sohle mit Steinmatratzen / Steinkammermatten (gefüllt mit Schotter 32/64) ausgekleidet, um Erosion sicher zu unterbinden.

Danach wurden 5 Querriegel aufgelegt, um den Fischen durch die Schaffung von beruhigten Bereichen den Aufstieg zu erleichtern.

Die Verwendung von Steinmatratzen ist hier eine preisgünstige und effektive Methode und soll nun als Standardmaßnahme an vielen anderen Bereichen Anwendung finden.

Zusätzlich erlauben die Steinmatratzen durch die Verfüllung mit kleineren Korngrößen eine schnelle Sedimentation und Begrünung in den Randbereichen. Ebenfalls ist die Durchgängigkeit für Organismen gewährleistet.

 

 

November 2014

Am 3. und 4. November findet in Paris ein internationales Treffen zum Einsatz von Röhrichtinseln für die Wasserreinigung statt.

Zum Beispiel wurden beim Einsatz von 800 qm Röhrichtinseln (s. nebenstehendes Foto von einem Projekt in Südfrankreich) die Algen zu mehr als 50 % reduziert; ebenfalls wurden gute Ergebnisse hinsichtlich der von Phosphat und Stickstoff erreicht.

 

Bei dem Treffen sollen folgende Fragen weitergehend geklärt werden:

 

1. Welche baulichen Optimierungen der Struktur der Röhrichtinseln können in Hinblick auf die Wasserreinigung vorgenommen werden?

2. Wie kann die Wirkungsweise der Röhrichtinseln exakt beschrieben werden?

3. Wie sollte die Größe und Anordnung der Röhrichtinseln aussehen hinsichtlich der je spezifischen Ausgangslagen und Zielsetzungen?

 

 

 

 

Oktober 2014

Neues 6-seitiges Faltblatt zum Einsatz der Xylitwalzen (Aqualog) im Bereich der Ingenieurbiologie ist erschienen:

Die Vorteile der Xylitwalzen gegenüber herkömmlichen Kokoswalzen oder anderen Sicherungsmethoden sind folgende:

 

- Xylit (Kohlenholzfaser) ist ein heimisches Material

- Xylit ist ein organisches Material, aber fast unverrottbar (Standzeit von 30 Jahren)

- Xylit hat eine große besiedelbare Oberfläche (hohe mikrobiologische Aktivität)

- Die Faserstruktur des Xylits ermöglicht eine Passierbarkeit / Durchgängigkeit für Organismen

- Xylit hat eine wasserreinigende Wirkung

- Eine Xylitwalze ist mit ca. 20 kg/m ein massives konstruktives Element zur Sicherung der Böschung

 

  Wir senden Ihnen das Faltblatt gern kostenfrei per Post zu (oder Faltblatt downloaden).

 

 

 

 

 

September 2014

 

 

BWK Vortragsveranstaltung "Naturnah am Gewässer"

 

Dr. Volker Seidel zeigt an Hand vieler Projekte in Hamburg, wie sich die Standorte über Jahre bzw. Jahrzehnte entwickelt haben.

Nicht immer so positiv, wie im Beispiel links (Sicherung des Böschungsfußes durch Röhrichtwalzen).

Häufig kam es auch zur Verdrängung der einheimischen bachbegleitenden Röhrichte durch Neophyten.

Die Bildfolgen zum Vortrag können gern angefordert werden (seidel@oekon-veg.de).

 

 

 

 

 

 

Auslaufbereich eines Regenrückhaltebeckens

Sicherung mit Steinwalzen und Röhrichtwalzen

Die hydraulisch kritischen Bereiche werden mit Steinmatratzen und Steinwalzen gesichert. Nach der Übererdung sind diese technischen Elemente kaum noch sichtbar.

Die Röhrichtwalzen geben die Linienführung für den Auslauf vor.

 

 

 

 

 

 

 

August 2014

Röhrichtinseln an einem neuen Park in Frankreich

 

Zur Gestaltung eines neuen Parks wurden Röhrichtinseln in unterschiedlichen Variationen eingebaut.

Die Aufnahme aus dem August zeigt die Entwicklung in der ersten Vegetationsperiode.

 

Die größeren Inseln haben sich sehr gut entwickelt. Sie konnten auch problemlos dem hohen Fraßdruck standhalten, der von der Über- Population von Wasservögeln ausgeht.

 

Schwieriger war das für die schmaleren Insel entlang des Pontons. Zusammen mit der starken hydraulischen Belastung durch den Bootsverkehr kam es hier im Anströmbereich zu Ausfällen.

Diese werden durch eine Verstärkung der Mattenkonstruktion und durch das Anbringen von Wellenbrechern nun nachhaltig gesichert.

 

 

 

 

 

 

 

 

...und noch einige aktuellen Fotos einer Röhrichtinsel, von der wir schon im Dezember 2013 zum Zeitpunkt der Installation berichtet haben.

Der Blütenaspekt des Blutweiderichs ist beeindruckend und die (notwendigen) Entenschutzgitter sind kaum noch sichtbar.

 

 

 

 

Juli 2014

Ökon-Exkursion nach Wales

 

Letze Woche hatte Ökon eine 3-tägige Exkursion zu unserem Partner in Groß-Britannien (Salix).

 

Am Fluss Teme musste ein Prallufer wegen einer Pipeline gesichert werden. Auf dem Foto sieht das Gewässer "friedlich" aus. Allerdings tritt es bei Starkregen über die Uferböschung und es entwickeln sich Fließgeschwindigkeiten von bis zu 5 m/sec.

 

Daher wurde der Bereich von der Mittelwasserlinie aufwärts mit Steinmatratzen / Steinkammermatten gesichert.

Schon im 2. Jahr nach dem Einbau hat sich die Böschung spontan begrünt (insbesondere mit Rohrglanzgras). Der technische Uferschutz ist - wie auf dem 2. Foto deutlich wird - nicht mehr zu erkennen.

Wichtig war hierfür die Verwendung kleinerer Steine (Schotter 32 / 64). Hierbei sind die Hohlräume zwischen den Steinen geringer; es erfolgt eine schnellere Sedimentation und die Gefahr des Ausspülens ist reduziert.

 

 

Ein Video zu den Arbeiten kann auf YouTube abgerufen werden. Hierzu wurde von einer fest installierten Kamara während der gesamten Bauarbeiten im Abstand von 5 Minuten Fotos gemacht und dann zu einem kleinen Film verarbeitet. Man sieht die Verlegung, die massiven Hochwässer und auch die dadurch verursachten Schäden.

 

 

 

 

 

 

 

 

Juni 2014

Röhrichtinseln am Aalsmeer

Schwimmende Röhrichtinseln

im Uferbereich als ökologische Aufwertung und zur Verschönerung / Landschaftsgestaltung.

Die Röhrichtinseln sind ein Lebensraum für eine Vielzahl an (Mikro-)Organismen; insbesondere auch im Wurzelraum. So tragen die Röhrichtinseln wesentlich zur Erhöhung der Selbstreinigungskraft von Gewässern bei.

Die hier aufgeführten Beispiele sind aus den Niederlanden.

Das linke Foto zeigt einen Bereich am Aalsmeer, der erst dieses Jahr neu angelegt wurde.

Das Foto rechts daneben ist aus Amsterdam. Hier wurden die Röhrichtinseln vor 10 Jahren installiert. Die Pflanzen zeigen eine hohe Vitalität und tragen zur Verschönerung des Landschaftsbildes am diesem Kanal bei.

 

 

 

 

 

 

 

Mai 2014

Vorland-Bepflanzung einer Flutmulde am Niederrhein

Die hydraulischen und klimatischen Bedingungen stellen am Niederrhein eine hohe Anforderung an eine Begrünung. So gab es während der Baumaßnahme ein Hochwasserereignis mit 10.000 m³. Und die Bereiche waren einmal für fast eine ganze Vegetationsperiode unter Wasser; ansonsten kann es zu monatelanger Trockenheit kommen.

Diese Herausforderungen wurden gemeistert.

So sieht man auf dem ersten Foto das Vorland, bei dem Einzelpflanzen durch eine 3-dimensionale Strukturmatte (P550) gepflanzt wurden.

Weiter zum Wasser zu wurden, wie auf Foto 2 zu sehen - Röhrichtmatten auf Flußmatratzen / Gabionenmatratzen verlegt (die nach einer speziellen Methode eingeschlämmt wurden). Die Fotos wurden 2 bzw. 1 Jahr nach dem Einbau aufgenommen.

Die Firma Ökon hat hierzu zusammen mit IGG und Fürst Pückler einen Flyer erstellt, den wir Ihnen gern zusenden.

 

 

 

 

 

April 2014

 

Röhrichtinseln mit Entenschutzgittern

Oft besteht die Gefahr, dass die Vegetationsentwicklung auf Röhrichtinseln (aber auch bei der Neuanlage von Flachwasserzonen) durch Vertritt und Verbiss von Wasservögeln beeinträchtigt wird bzw. die Vegetation vollständig zerstört wird.

Grundlegend für einen Erfolg sind immer gut entwickelte Röhrichtmatten mit einer entsprechenden Pflanzenzusammensetzung.

Zusätzlich kann es notwendig sein, die Wasservögel gezielt fernzuhalten. Hier gibt es verschiedene Möglichkeiten:

Auf den Fotos ist ein relativ massiver Schutz mit Gittermatten zu sehen. Wichtig ist hierbei die Wahl der richtigen Maschenweite, damit die Wasservögel zwar abgehalten werden, die Pflanzen sich aber noch weitgehend ungestört entwickeln können.

In den ersten Wochen sind die Gitter noch optisch wahrnehmbar. Die Fotos wurden Ende April aufgenommen und schon zu diesem Zeitpunkt ist die Struktur schon weitgehend verdeckt. Schon Ende Mai werden die Gitter nicht mehr sichtbar sei

 

 

 

März 2014

Artikel zu Steinmatratzen erscheint in der bi GaLaBau.

Es geht um den Einsatz von Steinmatratzen an technischen Bauwerken und um die Möglichkeiten der Besiedlung.

 

 

 

Februar 2014

Röhrichtmatten als Element einer Kreislauf-Fischzuchtanlage

Im Rahmen einer Niederenergie-Kreislaufanlage wurden 10.000 qm neue Beckenfläche für unsere Röhrichtmatten geschaffen.

Das überlaufende Klarwasser aus der Fischzucht mit nachgeschaltetem Trommelsieb, wird für die Bewässerung der Röhrichtmatten in den Pflanzbeeten genutzt.

Hier wird auch der größte Teil der mitgeführten Nährstoffe in der Pflanzenbiomasse gebunden, bevor das Wasser aus den Pflanzbeeten in einen der Fischteiche eingeleitet wird.

Die Röhrichtmatten sind hier ein sinnvoller Teil einer nachhaltigen Fischzucht.

Ein Vorteil für uns ist zudem, dass das Wasser etwas angewärmt ist. Insbesondere im Frühjahr führt das zu einer schnelleren und besseren Entwicklung der Röhrichtpflanzen.

 

Bei einem Projekt bei München werden 2.000 m Steinwalzen verlegt.

Auch an kleinen Gewässern führt die Erosionskraft häufig zu instabilen Böschungen, die die Sicherheit der dahinter führenden Straße beeinträchtigen. Ein rein ingenieurbiologischer Verbau würde hier auf Grund der Steilheit der Böschung und der starken Beschattung nicht funktionieren.

Hier bieten Steinwalzen mit einer Schotterfüllung (32 / 64) eine Lösung:

Sie sind technisch wirksam; d.h. sie stabilisieren die Böschung und verhindern weitere Erosion.

Sie sind besiedelbar; sie ermöglichen eine Besiedelbarkeit für Pflanzen und tierische Organismen; und sie bieten in der Kontaktzone Wasser-Land eine Durchgängigkeit und Passierbarkeit, wie sie in der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie gefordert sind.

Das 2. Foto zeigt einen anderen - vergleichbaren - Standort in Süddeutschland aus dem Jahr 2013 - zwei Monate nach Vegetationsbeginn. Später ist von der eigentlichen technischen Baumaßnahme auf Grund des Pflanzenwuchs nichts mehr zu sehen.

 

Januar 2014

Dr. Volker Seidel -Geschäftsführer von Ökon - wird Präsident der ESWEG.

ESWEG (european Soil & Water engineering group) wurde im August 2006 gegründet. Gründungsmitglieder sind Aquaterra Solutions S.A.R.L. (Frankreich), Aquanea (Spanien), Ökon Vegetationstechnik GmbH (Deutschland), Salix River & Wetland Services Limited (Großbritanniens) und Thulica AB (Schweden). Diese Unternehmen repräsentieren die Erfahrung aus mehr als 1000 Projekten – durchgeführt in ganz Europa.

Ziel ist es zur weiteren Entwicklung des europäischen Marktes die Erfahrungen und Kompetenzen der verschiedenen Länder auszutauschen und verfügbar zu machen. So wurden in den letzten Jahren gemeinsame Untersuchungen zur Belastungsfähigkeit von Steinmatratzen durchgeführt. Oder es wurden die Auswirkungen von Röhrichtinseln auf die Wasserqualität untersucht.

 

Über 5.000 qm Steinmatratzen verlegt.

Dank des milden Wetters im Dezember und Januar konnte das Großprojekt mit Steinmatratzen fertig gestellt werden.

Es ist zunächst ein technisches Bauwerk, das im Hochwasserfall die steilen Böschungen vor Erosion schützt. Gleichzeitig ist der Bereich der Flussaue als Retentionsraum ausgebildet und bedurfte zusätzlicher Sicherungen.

Interessant wird es, wie lange die Begrünung der Bereiche dauert. Es wurde kein Substrat verfüllt und keine Saat aufgebracht. Die Begrünung soll spontan erfolgen.

Zentral hierfür wird sein, wieviel Sedimente das Gewässer mitführt und wie es sich in den Zwischenräumen der Steine ablagert. Hier sind kaum eindeutige Vorhersagen zu treffen; die Praxis wird es zeigen.

Zusätzlich von Interesse ist, dass unterschiedliche Steingrößen verwendet wurden, die wiederum unterschiedliche Charakteristiken bei Sedimentation und Besiedlung aufweisen werden.

 

Dezember 2013

Röhrichtinseln trotzen dem Orkantief "Xaver"

Am 5. Dezember ist über Hamburg ein Sturmtief mit schweren Orkanböen bis zu 150 km/h hinweg gefegt.

Ökon Vegetationstechnik hat an diesem Tag begonnen Röhrichtinseln einzubauen. Am Nachmittag mussten die Arbeiten eingestellt werden, da die Einzelelemente drohten an Land davon geweht zu werden. Die 150 qm, die bis dahin fertig gestellt waren, wurden an Land festgemacht.

Das Foto links zeigt nun die Inseln nach dem Orkantief.

Keinerlei Schäden sind entstanden.

Und dies, obwohl die Röhrichtmatten sind zu diesem Zeitpunkt nur mit Kabelbindern befestigt werden konnten. Mit Beginn der Vegetationsperiode werden die Wurzeln der Röhrichtpflanzen die eigentliche Befestigung übernehmen.

 

November 2013

Hier werden Abflussgraben, die auf Grund der Steilheit des Geländes und der zu erwartenden Tiefenerosion gesichert werden müssen, mit Steinmatratzen und einer Füllung aus Schotter (32 / 64) ausgekleidet. So kann auf eine Betonrinne oder die Verwendung großer Wasserbausteine verzichtet werden.

Nach unten sind die  Steinmatratzen durch eine Kokos-Filtermatte abgesichert. So besteht - trotz technischer Bauweise - eine Durchgängigkeit des Graben in horizontaler und vertikaler Richtung.

Das Foto rechts zeigt einen Abschnitt ein Jahr nach Einbau. Hier haben sich die Pflanzen schon weitgehend das Terrain zurück erobert.

Weitere Beispiele, bei denen die Steinmatratzen bei technischen Bauwerken, wie Rückhaltebecken, Überlaufrinnen, Flutmulden u.ä.. eingesetzt werden können, senden wir Ihnen gern zu.

 

Ökon Vegetationstechnik hat mit den spezifischen Schilfballen zur Bepflanzung von Bodenfiltern Standards gesetzt. Wichtig ist nicht das Volumen des Topfes, sondern die gute Entwicklung von Rhizomen. Daran kann der gute Entwicklungszustand einer Pflanze sicher erkannt werden.

Bei einem exakt dokumentierten Versuch bei Karlsruhe wurde hierzu auch untersucht, wie schnell sich die einzelnen Pflanzen zu einem geschlossenen Bestand entwickeln und wie der Erfolg einer Pflanzung bewertet werden kann. Bei Interesse senden wir Ihnen die Untersuchungsergebnisse zu.

Im November hat Ökon z.B. an verschiedenen Bodenfiltern im Bereich des Kölner Rings 50.000 Pflanzen gesetzt. Hier wird der Erfolg der Maßnahme natürlich erst im nächsten Jahr zu sehen sein.

 

 

Oktober 2013

Steinmatratzen an Fischtreppe

An einer Fischtreppe (Fischaufstiegsanlage) kam es im Uferbereich zu Erosion.

Steinmatratzen (gefüllt mit Schotter 32 / 64) verhindern hier weitere Abspülungen. Die Steinmatratzen mit einem Flächengewicht von ca. 300 kg / qm sind ein stabiles technisches Element und mit dem Schotter bilden sie einen wirksamen Schutz, der auch das Abschwemmen von darunter liegenden Feinanteilen verhindert.

Die Steinmatratzen werden noch übererdet und nächstes Frühjahr wird eine spontane Begrünung einsetzen.

Zusammen mit unserem englischen Partner (http://salixrw.com/news/rock-n-roll) untersuchen wir z.Z. die Besiedlungsstrukturen von Steinmatratzen. Sobald die Ergebnisse vorliegen, werden wir sie veröffentlichen.

 

 

September 2013

Röhrichtinseln in Straßburg

Zusammen mit unserem französischen Partner (Aquaterra Solutions) wurden an einem Kanal in Straßburg 2.000 qm Röhrichtinseln installiert. Das Foto zeigt den Kanal und einen Teil der Inseln. Sie werden erst zu einem späteren Zeitpunkt (wenn das Ufer neu gestaltet ist) an den jeweiligen Bestimmungsort eingeschwommen.

Sehen Sie auch das neue Info unseres Partners, in dem auch viele Beispiele aus Deutschland aufgeführt sind.

Wir haben diese Broschüre auch als Druck-Version und senden sie Ihnen gern zu.

 

 

 

 

Steinwalzen + Bepflanzung mit Einzelpflanzen - stabile Böschungssicherung und Begrünung – Entwicklung nach 3 Jahren

Steinwalzen setzen sich zunehmend als „grüne“ Ufersicherung durch. Die Steine haben das Image, das früher nahe am Beton war, weitgehend verloren.

Wichtig ist hierbei die Entwicklung hin zu kleineren Steinen (Schotter 32 / 64). Diese sind stabil in den Steinwalzen bzw. Steinmatratzen eingebaut. Sie ermöglichen aber durch die kleineren Hohlräume eine schnellere Besiedlung durch Pflanzen. Der technische Verbau ist nicht mehr zu sehen und für Pflanzen und auch tierische Organismen ist ein vielfältiger Lebensraum entstanden.

In diesem Fall wurde die Besiedlung durch das Setzen von Einzelpflanzen in die Steinwalze bzw. dahinter unterstützt. Hierdurch wurden zielgerichtet vitale Röhrichtpflanzen wie Sumpfsegge und Sumpfschwertlilie eingebracht, die den Bestand dominieren.

Häufig wird darauf verzichtet und nur eine Ansaat vorgenommen bzw. der ganze Bereich der Sukzession überlassen.

 

Sicherung und Sanierung eines Gewässers mit Hilfe von Xylit-Walzen und Röhrichtmatten.

Xylit-Walzen eigenen sich hervorragend zum Aufbau naturnaher Böschungen. Neben der wasserreinigenden Wirkung und der Durchgängigkeit für Organismen (Forderung der WRRL – Wasserrahmenrichtlinie) haben die Xylit-Fasern eine Verrottungsresistenz, wie sie bei keiner anderen heimischen Fasern zu finden ist.

Mit diesen heimischen Fasern – aufbereitet in Walzen - können Ufer langfristig und naturnah gesichert und aufgebaut werden. Sie sind durch Pflanzen besiedelbar, wie auf den Fotos zu erkennen ist. Das Foto rechts zeigt die Entwicklung im 2. Jahr nach der Baumaßnahme.

 

 

August 2013

IBA - Internationale Bauaustellung in Hamburg

Im Rahmen der IBA in Hamburg wurden bei den vielbeachteten "Waterhouses" entsprechende Wassergärten angelegt.

Hier wurden mit Hilfe von Quadern aus Kokoswalzen und vorbepflanzten Röhrichtmatten eine den Terrassen vorgelagerte Flachwasserzone entwickelt. Obwohl sich vor Ort eine Vielzahl von Wasservögeln befinden, wurde - insbesondere aus optischen Gründen - auf einen zusätzlichen Schutz verzichtet.

In einzelnen Bereichen haben Rallen gebrütet. Da die Vegetation in den Röhrichtmatten jedoch gut entwickelt und vital war, kam es nicht zu grundsätzlichen Schäden bei der pflanzlichen Entwicklung.

 

 

igs - Internationale Gartenschau 2013 - Bepflanzung unter kritischen Bedingungen

Auch die Internationale Gartenbauausstellung findet z. Z. in Hamburg statt. Im Bereich des großen Busbahnhofes wurde ein Hafenbecken nicht (traditionell) nur mit großen Wasserbausteinen gesichert.

Vielmehr wurden Steinmatratzen verwendet, die dann wiederum mit Hilfe von Röhrichtmatten begrünt werden konnten. Hier wurden wertvolle Erfahrungen gesammelt, bis zu welchen Bereichen unterhalb Tidehochwasser und mit welchen Pflanzenarten dort gepflanzt werden kann. Die Fotos zeigen jedenfalls einen Entwicklungsstand, den man sich in solche belasteten Bereichen bis vor kurzer Zeit noch nicht vorstellen konnte.

 

Juli 2013

Einbau Steinmatratzen in Kiel

Steinmatratzen

Röhrichtmatten, Röhrichtentwicklung auf Steinmatratzen

Technischer Schutz mit Steinmatratzen und Begrünung mit Röhrichtmatten

An einem Gewässer in Kiel wurden im Jahre 2010 die erosionsgefährdeten Ufer mit Steinmatratzen gesichert. Sie wurden übererdet und danach mit Röhrichtmatten belegt.

In diesem Bereich bestehen hydraulische Belastungen und das Ufer ist vertrittgefährdet (Kanu-Anlegestelle). Hinzu kommen noch die Verbißprobleme durch Wasservögel.

Im Sommer 2013 ist von der technischen Sicherung des Bereichs nichts mehr zu sehen. Die Hohlräume der Steinmatratzen sind verfüllt und eine Röhrichtvegetation konnte sich etablieren.

 

 

Röhrichtmatten

Schilfbestand, etablierung von Schilf

Neu-Anlage einer Röhrichtzone binnen einer Stunde

Röhrichtmatten mit Rhizomen

Mit Hilfe von gut entwickelten (!) Röhrichtmatten lassen sich zerstörte Röhrichtzonen schnell und sicher wieder anlegen. In diesem Fall handelt es sich um Schilfmatten.

Gut entwickelte Matten zeichnen sich dadurch aus, dass Ausläufer und Rhizome vorhanden sind und die Wurzeln sich flächig ausgebreitet haben. Sie haben dann genügend Vitalität, um Belastungen während der Anwuchsphase überstehen und sicher anwachsen zu können.

Natürlich haben die Pflanzen im ersten Jahr nicht die Höhe der schon etablierten Bestände (im Hintergrund). Aber schon nächste Vegetationsperiode wird die Pflanzung einen ähnlich dichten und hohen Bewuchs entwickelt haben.

 

Juni 2013

Teich Aqualog Xylit-Walzen

AQUAlog Xylit-Walzen - die Erfolgsgeschichte geht weiter!

An einem Teich bei Berlin wurden Xylit-Walzen eingesetzt. Im Bild sieht man sie im Uferbereich eingebaut, um das neu zufließende Oberflächenwasser zu behandeln. Zusätzlich wurden Walzen im Gewässer als "Nährstofffalle" verteilt. Insgesamt kamen 500 Walzen zum Einsatz.

Die Stickstoff- und Phosphatwerte wurden vor und nach dem Einbau der Walzen untersucht: Stickstoff (gesamt) hatte sich halbiert und der Phosphor wurde von 0,3 mg/l auf 0,1 mg/l reduziert. Dadurch kam es zu einer Verringerung des Algenwachstums und zu einer eindeutigen Verbesserung der Sichttiefe des Teiches. Neben diesen chemischen Faktoren werden sich mittelfristig auch die biologischen Aktivitäten, die durch die intensive mikrobielle Besiedlung der Fasern ausgelöst werden, positiv auswirken (im Sinne einer Biomanipulation).

Eine ausführlichere Beschreibung der Wirkungsweise der Xylit-Fasern für die Wasserreinigung lesen Sie hier.

 

Begrünung von Steinmatratzen im Tidebereich eines Kanals in Hamburg

Die Begrünung einer normalen Steinschüttung ist nicht möglich. In den Zwischenräumen der Steine kann sich kein Sediment ablagern; bzw. es wird bei der nächsten Flut wieder abgespült.

Bei der Verwendung von Steinmatratzen können nun kleinere Steine verwendet werden (bei gleicher technischer Stabilität). In diesem Fall wurden die Steinmatratzen zusätzlich eingeschlämmt, so dass durchwurzelbares, wasserspeicherndes Substrat für die Pflanzen in den Hohlräumen zur Verfügung steht.

Danach wurden Röhrichtmatten aufgelegt und an der Netzarmierung der Steinmatratzen angebunden.

Der graue Farbton der Pflanzen entsteht, da die Pflanzen bei jeden Tidehochwasser überstaut sind und Feinanteile aus dem Wasser zurückbleiben.

 

Mai 2013

Flachwasserzone - Bepflanzung - Wasserreinigung  -  binnen 4 Wochen

Um die Attraktivität eines Gewässer zu verbessern und gleichzeitig die Selbstreinigungskräfte eines Gewässers zu stärken wurde eine Flachwasserzone geschaffen und mit Röhrichtmatten bepflanzt. Die Begrenzung dieser Flachwasserzone wurde mit Hilfe einer Pyramide aus Xylitwalzen vorgenommen.

Die Xylitwalzen sind hier ein massives konstruktives Element, das es ermöglicht auch feineres Substrat zu verfüllen. Gleichzeitig besitzen die Xylitwalzen Eigenschaften, die zu einer deutlichen Verbesserung der Wasserqualität führen (Adsorptionsfähigkeit insbesondere für Phosphat; große besiedelbare Oberfläche mit hoher biologischer Aktivität) .

Die Baumaßnahme wurde Mitte April begonnen - das Foto unten rechts Mitte Mai aufgenommen. Binnen 4 Wochen hat sich ein dichter Pflanzenbestand entwickeln können.

Eine ausführlichere Beschreibung der Maßnahme und der angewendeten Methoden senden wir Ihnen gern zu.

 

April 2013

ESWEG - Treffen bei Barcelona

Bei diesem Treffen Ende April wurden verschiedene Renaturierungsprojekte im Parc Natural del Montseny (nordöstlich von Barcelona) besichtigt. Wir haben dieses Foto eines Bachverlaufs ausgewählt, da es sich vom Aspekt der Vegetation, der Hydraulik, der Morphologie auch an einem Mittelgebirge in Deutschland ähnlich darstellen würde. Das steile Ufer im linken Bildbereich wurde mit der Methode einer Krainerwand (!) gesichert. Auf der anderen Uferseite wurden Röhrichtmatten verwendet (bestimmend ist dort Iris pseudacorus - Sumpfschwertlilie).

 

 

 

 

Die igs in Hamburg wird eröffnet. Wegen des langen und kalten Winters mit einiger Verzögerung in der Vegetationsentwicklung.

Ökon hat sowohl für die igs wie für die IBA (Wassergärten) Materialien eingebaut. Über die Entwicklung dieser Projekte werden wir Sie laufend unterrichten.

Der Screenshot auf der linken Seite zeigt den Einbau von kleinen schwimmenden Inseln, die mit einem Rettungsring umrandet sind. Zur Zeit sind die Pflanzen noch nicht zu sehen.

 

 

 

März 2013

Ökologische Aufwertung eines innerstädtischen Gewässers

Pulheim1.JPG

Bei diesem Projekt geht es um ein Gewässer, das tief eingeschnitten und begradigt ist. Eine umfassende Renaturierung ist mit vertretbarem Aufwand kaum möglich.

Als ökologische Aufwertung wurde eine neue Niedrig- bzw. Mittelwasser Linienführung ausgebildet und mit Steinwalzen gesichert.

Unter den gegebenen Bedingungen (steile Böschung, Hochwasserschübe im definierten Gerinne) würden die Hochwässer dazu führen, dass sich das Gewässer wieder begradigt. Dies ist keine natürliche Dynamik, sondern resultiert aus den beschriebenen unnatürlichen hydraulischen Bedingungen. Und es führt zu einer Reduktion der Strukturvielfalt.

Steinwalze.jpgDeshalb die Sicherung mit besiedelbaren Steinwalzen. Noch in dieser Vegetationsperiode werden sich in den neu geschaffenen Uferbereichen Röhrichte ansiedeln, es werden unterschiedliche Strömungsbereiche entstehen und es wird zu einer artenreichen tierischen und pflanzlichen Besiedlung kommen.

Wir werden dies im Laufe des Jahres dokumentieren.

 

 

Februar 2013

Steinmatratzen

werden mit dem Hubschrauber verlegt. Zur Sicherung einer Gasleitung werden Steinmatratzen im See abgesenkt.

Bitte lesen Sie die entsprechenden Artikel:

http://www.derwesten.de/staedte/dorsten/teich-bekommt-ein-steiniges-bett-id7482198.htmll

http://www.lokalkompass.de/dorsten/natur/hubschrauber-einsatz-im-naturschutzgebiet-d251586.html

 

 

Irstea

Gemeinsames Treffen von AquaTerra-Solutions und Ökon beim irstea (dem nationale Forschungsinstitut für Umwelttechnologie in Frankreich) zur Integration bestehender Forschungsergebnisse zum Einsatz von Xylitfasern (s. auch neue Artikel im Klarteich-Blog) in laufende Untersuchungen zur ökologischen Aufwertung kleinerer Fließgewässer.

 

 

Steinmatratzen zur Sicherung von Brückenfundamenten:

Im Februar können bislang auf Grund der Witterung keine vegetationstechnischen Arbeiten durchgeführt werden.

Arbeiten mit Steinmatratzen waren hingegen noch möglich.

Hier ein Foto von einem aktuellen Einbau an einem innerörtlichen Graben in Hamburg. In diesem Bereich war es - auch auf Grund der starken Eintiefung des Baches - zu Erosion gekommen. Hier übernehmen die Steinmatratzen nun die technische Sicherung.

Sobald es das Wetter zulässt werden die Elemente übererdet werden. Allerdings wird die Begrünung, bedingt durch die starke Beschattung, hier nicht so zügig wie in anderen Bereichen vorankommen.

Siehe auch die Beispiele auf dieser Seite weiter unten.

 

 

53 % Algenreduktion:

Bei dem Test unseres französischen Partners (AquaTerra Solutions) bezüglich des Einsatzen von Ökon - Röhrichtinseln wurden bei einem Treffen am 5. Februar erste Ergebnisse diskutiert.

Es kam zu einer signifikanten Reduktion der Algen, womit die organische Belastung der Vorflut aus dieser Art Schönungsteich deutlich verringert werden konnte.

Über die weiteren Ergebnisse halten wir Sie unterrichtet.

 

 

Klares Wasser mit AQUAlog Xylit-Walzen:

In unserem Klarteich-Blog haben wir im Februar einen Artikel zu einem Projekt in einem Golfteich eingestellt. Dort wird gezeigt, wie der gezielte Einsatz von Xylit-Walzen zu einer schnellen Verbesserung der Wasserqualität führt.

Ebenfalls in dem Blog gibt es eine Serie, die die vielfältigen Wirkungsweisen der Xylitfaser beschreibt.

 

 

 

Januar 2013

Becken mit Röhrichtmatten im WinterWinter in unseren Gärtnereien

z.Z. sind die Becken und mit ihnen die Pflanzen und die Röhrichtmatten eingefroren.

Aber die Produktion von Röhrichtwalzen und Steinmatratzen kann weiter gehen.

Auch bei unserem Partner in England zeigt sich das gleiche - für dort eher ungewöhnliche - Bild.

 

16. - 18. Januar: Internationales Treffen zum Einsatz von "Aqualog" Xylit-Walzen in den europäischen Nachtbarländern. Teilgenommen haben u.a. Frankreich (AquaTerra Solutions), Groß-Britannien (Salix) und Spanien (Aquanea). Sie werden das erfolgreiche Konzept aus Deutschland übernehmen und anpassen.

 

 

Unser französische Partner AquaTerra Solutions hat eine neue Homepage - www.genie-vegetal.eu - erstellt, die sich nur mit Ingenieurbiologie befasst (eben genie vegetal auf französisch). Es ist eine sehr gute Zusammenfassung verschiedener Methoden der Böschungssicherung - mit viel Bildmaterial und Skizzen.

Wir diskutieren z.Z. ob wir die Homepage übersetzen und so leichter zugänglich machen. Allerdings würden wir es für Deutschland um die Punkte Steinwalzen / Steinmatratzen und Xylitwalzen ergänzen.

In diesem Zusammenhang verweisen wir auch auf unser Handbuch zum Naturnahen Wasserbau, das ebenfalls einen umfassenden Einblick gibt. Sie finde das Handbuch hier auf unserer Homepage; wir senden es Ihnen auch gern als PDF-Datei zu.

 

 

Wasserreinigung und Algenbekämpfung mit Xylit

Mit Ende des Jahres ist das 2-jährige Untersuchungsprojekt zur Wirkungsweise der Xylit-Walzen in Teichen zu Ende gegangen.

Der Schlußbericht liegt noch nicht vor; aber es kann schon jetzt von einer erfolgreichen Testreihe und auch von einer gelungenen Markteinführung gesprochen werden.

In unserem Klarteich-Blog sind im Dezember drei Beiträge erschienen, die sich mit den Grundlagen der Wirkungsweise der Xylit-Walzen beschäftigen. Eine umfassende Darstellung dazu findet sich auch auf der Homepage von Ökon Vegetationstechnik.

 

 

 

Dezember 2012

 

begrünte Steinmatratzen bei großem Gefälle

begrünte Steinmatratzen zur Sicherung eines Damms

An diesem Gewässer musste der Zulauf neu gestaltet werden.

Der Zulauf hat ein Gefälle von 3,5 % und hatte am Tag der Aufnahme im Dezember eine Fließgeschwindigkeit von 2,5 m/sec.

Die Baudurchführung fand im Sommer 2012 statt.

Die Sohle und die angrenzende Böschung wurden mit Steinmatratzen ausgelegt. Diese wurden mit Substrat verfüllt und angesät.

Auf dem Foto links sind diese Sicherungssysteme schon nicht mehr zu sehen; es hat sich ein dichter bachbegleitender Bewuchs entwickelt.

Auf dem Foto rechts sind die Steinmatratzen im oberen Bereich noch sichtbar. Hier ist der Standort sehr trocken und es wird noch einige Zeit (geschätzt 2 - 4 Jahre) dauern, bis sich auch dort im Lückensystem Pflanzen ansiedeln.

Ein vielfältiges Angebot für die Fauna stellt es jetzt schon dar.

 

 

 

November 2012

Steinmatratzen im TidebereichRöhrichtmatte auf Steinmatratze im Bereich Tidehochwasser

Neu-Gestaltung eines Uferbereichs an einem Tide-Gewässer mit Steinmatratzen und Röhrichtmatten.

Im Rahmen einer Brückenbaumaßnahme wurde der Uferbereich neu gestaltet. Durch die Verwendung von Steinmatratzen mit kleinerer Körnung (32/64) wurde das Ufer so gestaltet, dass perspektivisch eine natürliche Besiedlung stattfinden kann.

Ebenso wird die Durchgängigkeit für Organismen sowohl uferparallel wie auch von Wasser zu Land und umgekehrt gewährleistet.

Um diesen Prozess zu unterstützen wurden im Bereich des mittleren Tidehochwassers Röhrichtmatten eingebaut.

 

 

 

Oktober 2012

Erosionsschutzmatte C350

Erosionsschutzmatte C350 begrünt

Sicherung und Begrünung einer Flutmulde am Rhein mit hochwertigen Erosionsschutzmatten (P550) und Ansaat und Einzelpflanzen.

Die Fotos links zeigen die Entwicklung einer stark erosionsgefährdeten Fläche am Niederrhein. Es ist der obere Böschungsbereich einer Flutrinne, die im Hochwasserfall starken Schleppkräften ausgesetzt ist.

Aus diesem Grunde wurde die Erosionsschutzmatte Typ P 550 verwendet.

Zusätzlich wurde eine Ansaat ausgebracht und die Matte mit standorttypischen Röhrichtpflanzen besetzt.

Das Foto links zeigt den Bereich unmittelbar nach dem Einbau. Das Foto daneben die Situation nach einer Vegetationsperiode.

 

 

 

September 2012

Preisverleihung für AQUAlog Xylitwalzen:

Auf der GaLaBau-Messe in Nürnberg wurde das Produkt Xylitwalzen ausgezeichnet. Es ist Preisträger des Wettbewerbs: 365 Ort in Land der Ideen. Veranstaltet von der Initiative "Deutschland - Land der Ideen" (www.land-der-Ideen.de; www.land-of-ideas.org) unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten. Ziel ist es ein Netzwerk von innovativen Personen und Firmen aufzubauen.

Xylit ist hierbei gewählt worden. Im Glückwunschschreiben heißt es: "Ausgezeichnet werden zukunftsweisende Ideen und Projekte, die die beeindruckende Ideenvielfalt und Innovationskraft Deutschlands sichtbar und erlebbar machen."

Das Foto zeigt (von links): Dr. Volker Seidel, Geschäftsführer von Ökon-Vegetationstechnik, Thomas Roess, Geschäftsführer von IGG-Internationale Geotextil GmbH, Reinhold Neisser, Geschäftsführer IGG.

 

Typische Erosionserscheinung und die richtige Pflanzenauswahl

Juncus / Flatterbinse kein Uferschutz

Flatterbinse Erosion

Juncus effusus HorstRöhrichtmatte an Stillgewässer

Anhand der ersten drei Fotos soll ein wichtiger Grundsatz ingenieurbiologischer Lösungen dargestellt werden: Man sieht hier, dass sich Röhrichtpflanzen (hier insbesondere Flatterbinsen) spontan angesiedelt haben. Da diese Arten horstartig wachsend sind, ist nur der  unmittelbare Bereich der Pflanzen gesichert. Zwischen den einzelnen Bulten kommt es bei entsprechender hydraulischer Beanspruchung zu massiven Ausspülungen.

Konsequenz: Wir verwenden bei unseren Pflanzschemen insbesondere Arten, die sich flächig (rasig) ausbreiten. So wird gewährleistet, dass der gesamte Uferbereich kräftig durchwurzelt wird und den Wellenangriffen widerstehen kann. Diese Röhrichtmatten sieht man auf dem Foto ganz rechts unmittelbar nach dem Einbau.

Bei Interesse senden wir Ihnen gern unsere Pflanzschemen zu (für unterschiedliche Standortanforderungen).

August 2012

Innerstädtisch Gewässer - Entwicklung an Sohle und Ufer

Steinmatratzen EinbauSteinmatratzen entwicklungSteinmatratze nach einer Vegetationsperiode

 

Steinmatratze Sedimentation Gewässersohle

Bei innerstädtischen Gewässern besteht häufig das Problem, dass sie bei Hochwässern unnatürlich stark belastet sind (Stichwort Versiegelung und Begradigung). Es kommt zu Erosion und zur Eintiefung der Gewässer. Sicherungsmaßnahmen sehen da schnell "überdimensioniert" aus.

Im vorliegenden Fall wurde die Sohle und das Ufer mit Steinmatratzen (Körnung 32/64) belegt und an der Wasserlinie mit Röhrichtmatten bepflanzt. Zwischen dem Foto oben links und dem Foto oben rechts (August 2012) liegen nur 2 Monate. D.h. der unmittelbare Wasserwechselbereich ist schon vollständig besiedelt. Im oberen Teil der Böschung wird es noch etwas dauern; aber spätestens nächstes Jahr wird auch dort die Sicherung nicht mehr zu sehen sein.

Wichtig war es auch, die Sohle vor weiterer Vertiefung zu schützen und gleichzeitig diesen - gerade auch für die Selbstreinigung des Gewässers - wichtigen Bereich "lebend" zu erhalten.

Im Foto links sieht man noch die Netzstruktur der Steinmatratzen; die Hohlräume sind aber schon mit Sedimenten aufgefüllt. Hier besteht keine Sperre zum Untergrund. Vielmehr ist dieses Interstitial schon von Mikroorganismen besiedelt.

Nächstes Jahr wird die genaue Besiedlungsstruktur analysiert, um weitere Rückschlüsse für den optimalen Einsatz von Steinmatratzen ziehen zu können.

 

 

Juli 2012

Kiesinseln als Ersatzbiotop

Kiesinsel mit Komoran und Gänsen

               Kiesinsel mit Röhrichtinsel

An einem Kiesbaggersee wurde als Ausgleichsmaßnahme sowohl Kiesinseln als auch Röhrichtinseln installiert.

Auch wenn die "Zielgruppe" für die Besiedlung der Kiesinseln nicht unbedingt Gänse und Kormorane sind, so zeigt das Foto doch die technische Machbarkeit und Wirksamkeit.

Auch haben die Kiesinseln dazu beigetragen, dass die daneben schwimmenden Röhrichtinseln entlastet wurden. D.h. es kommt auf den Röhrichtinseln nicht zu Verbisschäden durch Wasservögel (insbesondere Gänse).

Für weitere Infos zum Projekt klicken Sie hier; für weitere Projekte mit Röhrichtinseln klicken Sie hier. Dort finden Sie Projekte aus: Amsterdam, Berlin, Duisburg, Frankreich, Gütersfelde, Idstein, Krummendeich, Müllrose oder Stockholm. Für eine allgemeine Darstellung drücken Sie hier.

 

 

 

Die ersten 5.000 AQUAlog-Xylitwalzen wurden abgerufen und eingebaut.

Eine Einschätzung der Ergebnisse und Perspektiven werden wir im August erstellen und zur GaLaBau-Messe in Nürnberg (www.galabau.info-web.de) vorliegen haben. Dort auf dem Stand (Halle 3, Stand 3-431) wird auch der Preis des Wettbewerbs "Deutschland - Land der Ideen" (www.land-der-Ideen.de) überreicht (Donnerstag, 12. September).

Ebenso wie die Shop-Seite www.klarteich.de, die seit Beginn der Vegetationsperiode online ist zeigt auch der neue Klarteich-Blog eine beeindruckende Resonanz . Kurze Beschreibung des Blogs s.u.

 

Juni 2012

 

 

 

 

Unser Klartteich-Blog ist online: http://blog.klarteich.de/

 Dort finden Sie nützliche Informationen und Tipps rund um den Gartenteich, den Schwimmteich und auch zu größeren öffentlichen Teichanlagen.

 Z.B. über die Verwendung einzelner Röhrichtarten, über ihre Ausbreitungsstrategien und ihre spezifischen Wirkungsweisen oder auch zu Tieren in Gartenteichen.

 Und natürlich auch Infos zur Wasserreinigung mit unseren AQUAlog-Xylitwalzen.

 

Entwicklung einer Steinmatratze mit Röhrichtmatte

Die Bildfolge zeigt den Zustand vor der Baumaßnahme (steile Bretterwand).

Die Sicherung der Böschung mit einer Steinmatratze.

Die Übererdung der Steinmatratze und die Verlegung einer Röhrichtmatte.

Die Entwicklung der Böschung im Mai 2012 (2 Jahre nach dem Einbau).

Der technische Schutz ist nicht mehr zu sehen. Ein Ufer mit einem natürlichen bachbegleitenden Röhricht hat sich entwickeln können. Weitere Infos dazu unter neue Projekte.

 

Olympische Spiele in London:

 

Salix logo    Unser Partner in England (www.salixrw.com) hat für die Gestaltung der Wasserlandschaft im Zentrum der olympischen Wettkampfstätten

    über 10.000 qm Röhrichtmatten geliefert.

    Hierzu wurden im Englischen Fernsehen Beiträge ausgestrahlt. Sehen Sie bitte unter den nachfolgenden Link http://salixrw.com/news/15-minutes-fame

    einen kurzen Eindruck über die Produktion der Röhrichtmatten und die Anlage der Grünflächen in London.

 

 

 

Mai 2010 - Mai 2012

Begrünung einer Flachwasserzone eines großen Folienteiches mit Röhrichtmatten

 

Beschreibung des Projektes  s. auch Neue Projekte

 

Mai 2011 - Mai 2012

Natürliche Begrünung einer Sohlrampe mit Steinmatratzen

Die Aufnahme links wurde unmittelbar nach dem Einbau im Jahre 2011 gemacht; die Aufnahme rechts ein Jahr später im Mai 2012. Es wurde hier keine Übererdung vorgenommen. Die Hohlräume zwischen den Steinen sind durch natürliche Sedimentation verfüllt worden und die Begrünung hat sich spontan entwickelt.

So besteht eine wasserbaulich sichere Lösung, die natürlich eingebunden ist. S. auch Neue Projekte

 

April 2012

 

Projektentwicklung:

Häufig entwickeln sich Projekte im ersten Jahr nach der Pflanzung / nach dem Einbau gut. Sie halten aber langfristig den spezifischen hydraulische und andere Belastungen nicht stand.

Um hier einige typischen Materialien und Standorte darzustellen, haben wir 3 Projekte dargestellt und mit Bildmaterial aus dem April 2012 belegt. Sehen Sie diese Projekte unter dem Menüpunkt Neue Projekte.

 

 

 

ESWEG hat eine Dokumentation vor zur Wasserreinigung mit natürlichen Systemen erarbeitet (in englischer Sprache). Hier werden die Erfahrungen aus Deutschland, England, Frankreich, Spanien und Schweden zusammenfassend dargestellt. Titel:

PHYTOTREATMENT: Solutions for the remidation of water bodies and lagoons with natural systems.

Wir senden Ihnen gern diese Dokumentation als PDF-Datei zu oder Sie machen direkt einen Down-load.

 

 

 

März 2012:

In der Gärtnerei beginn die neue Vegetaionsperiode mit dem Aufstellen von zusätzlichen 2.000 qm Gewächshausfläche.

 

 

 

 

 

Der Internet-Shop www.klarteich.de wird online gestellt. Hier können Teichpflanzen und Teichzubehör - insbesondere auch Xylit-Walzen / Aqualogs bestellt werden.

 

 

Januar 2012

4. Internationaler Workshop der IGG (www.roess-nature-group.de) zu verschiedenen Fragen des Erosionsschutzes und der Wasserqualität.

Dr. Volker Seidel und Robert Frank von Ökon-Vegetationstechnik und Herr Richard Edwards von Salix (www.salixrw.com) sprechen zum Stand der Xylit-Forschung.